Samstag, 21. Januar 2017

Zitronen-Guglhupf

Seit ich zu Weihnachten eine neue Guglhupf-Form (diese hier -Link zu Amazon) bekommen habe, hör ich gar nicht mehr auf Guglhupfe zu backen. Dieses mal eine abgewandelte Form meines Schlagobers-Guglhupf - also was ganz einfaches mit wenig Zutaten.


Mit auf dem Foto ist ein Teil eines wunderschönen Porzellan's - das ich sozusagen geerbt habe. Meine Oma väterlicherseits durfte ich leider nie kennen lernen. Sie starb schon als mein Vater noch ein Bub war - er hat kaum was aufgehoben - außer dieses vollständige Kaffee-/Teeservice, dass meine Großeltern zur Hochzeit bekommen haben. Ja und jetzt (bzw. schon vor einiger Zeit) hat er es mir übergeben - und ich habe eine riesen Freude damit!

Nun aber zum Rezept:

Zutaten:
3 Eier
250 g Zucker
1 Bio Zitrone
250 ml Schlagobers
270 g Mehl
1 Pkg. = 16 g Backpulver

Für die Glasur:
80 g Candy melts weiß
50 g Ceres soft
(oder ihr macht eure gewohnte Zuckerglasur oder auch gar keine)

Zubereitung:
Guglhupfform fetten und bröseln oder mit Backtrennspray besprühen und Backrohr auf 170° vorheizen. Eier mit Zucker sehr schaumig schlagen - Saft und abgeriebene Schale der Zitrone und den Schlagobers unterrühren. Zum Schluss Mehl mit Backpulver kurz unterheben und bei 170° ins Backrohr geben und ca. 50 min. backen. Überkühlen lassen - aus der Form stürzen und glasieren.
Gutes Gelingen!


Freitag, 6. Januar 2017

Schoko Cookies mit Crunch

Meine kleine Schwester steht sehr auf Cookies und wir haben schon einige Cookies gebacken, aber jetzt haben wir das wohl beste Rezept ever. Schokocookies - aber nicht zu schokoladig und mit etwas Biss. Wir finden sie wirklich perfekt. Was sagt ihr?



Zutaten für ca. 28 Cookies:
200 g Butter
90 g Rohrzucker
120 g Kristallzucker
2 Eier
270 g Mehl
1 TL Natron
1 Prise Salz
125 g gehackte Cashew Nüsse
100 g gehackte dunkle Schokolade

Zubereitung:
Backrohr auf 180° vorheizen und ein (wenn möglich zwei) Backblech(e) mit Backpapier auslegen.
Butter in einem Topf am Herd bei geringer Hitze zerlassen, mit einem Kochlöffel Rohrzucker und Kristallzucker einrühren, dann die beiden Eier ebenfalls per Hand unterrühren. Zum Schluss noch Mehl, Natron, Salz, Cashew Nüsse und Schokolade unterrühren.
Nun per Hand ca. 4 cm Durchmesser Kugeln formen auf das Blech legen und etwas flach drücken - viel Abstand lassen - die Cookies laufen weit auseinander. Ich hatte 9 Stück auf einem Blech. Für 10 min. ins vorgeheizte Backrohr bei 180° geben - rausnehmen und das nächste Blech rein, falls zwei vorhanden sind. Am besten die Cookies auskühlen lassen und dann in eine Keksdose packen. Wenn man die Cookies aus dem Ofen nimmt sind sie sehr weich - das soll so sein - haltet die 10 min. ein.
Gutes Gelingen!



Mittwoch, 4. Januar 2017

Wacker (Germguglhupf)

Der Germteig und ich sind ja nicht die besten Freunde - aber es wird immer besser. Man muss wirklich allem mehr als nur eine Chance geben...

Meine Tante macht den besten Wacker weit und breit - hab ich mir zumindest sagen lassen - ich persönlich mag ja (leider) keine Rosinen - und ohne Rosinen ist es kein Wacker... also hab ich ihr das Rezept abgejuxt (haha juxi hat abgejuxt) und gemacht. Die Testesser waren sehr zufrieden - deshalb möchte ich diesen Klassiker mit euch teilen:




Zutaten:
500 g Mehl
60 g Zucker
20 g Germ
2 Dotter
1/2 l Milch
80 g Butter
Salz, Vanille, Zitrone
250 g Rosinen

Zubereitung:
Aus Mehl, Zucker, Germ, Dotter, zimmerwarmer Milch und zimmerwarmer Butter mit dem Knethaken einen Germteig kneten. 1 Prise Salz, etwas Vanille (entweder eine Schote auskratzen oder die Vanillemühle oder Vanillepulver) und Zitrone (entweder eine halbe Zitrone auspressen oder Schale abkratzen oder ein Zitronenkonzentrat) - je nachdem was zu Hause ist dazugeben - genauso wie die Rosinen und unterrühren - dann den Teig abgedeckt ca. 1/2 h an einem warmen Ort gehen lassen.
In der Zwischenzeit eine Guglhupfform fetten und bröseln - dann den Teig einfüllen und das Backrohr auf kleinster Stufe einheizen (bei mir sind das 50°) und die Form für ca. 15-20 min. im warmem Backrohr nochmal gehen lassen - dann auf 180° drehen und für ca. 50 min. backen. Nach dem Rausnehmen etwas überkühlen lassen und dann aus der Form stürzen.
Gutes Gelingen!






Freitag, 23. Dezember 2016

Schokomuffins mit weichem Kern

Weihnachten steht vor der Tür - ich feiere heuer das erste Weihnachten als Mama und bin schon sehr gespannt wie mein Kleiner morgen schauen wird - die vielen Lichter werden ihm bestimmt gefallen. Ich hoffe ihr alle habt morgen eine schöne Feier mit euren Liebsten geplant - genießt die gemeinsame Zeit und lasst euch das Weihnachtsessen schmecken!

Ich weiß ihr habt erstmal genug vom Süßen, dennoch gibt es ein Rezept von mir - Schokomuffins gehen schließlich immer! Wer die Muffins noch warm isst, bekommt einen flüssigen Kern.



Zutaten für 12 Muffins:
4 Eier
80 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
100 g Kuvertüre zartbitter geschmolzen
200 ml Öl (Raps- oder Sonnenblumen eignet sich am besten)
50 ml Wasser
100 g Mehl
60 g Haselnüsse gerieben
30 g Kakao
12 Stück Schokolade nach Geschmack
1 Prise Salz

Zubereitung:
Backofen auf 200 ° vorheizen und Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Eier trennen - das Eiklar mit einer Prise Salz steif schlagen. Den Dotter mit dem Zucker und dem Vanillezucker sehr schaumig rühren, danach die geschmolzene Kuvertüre, das Öl und das Wasser einrühren. Zum Schluss den Eischnee abwechselnd mit der Mehl/Haselnuss/Kakao-Mischung per Hand unterheben.
Nun die Förmchen halb mit der Masse befüllen, dann ein Stück Schokolade darauf geben und mit Teig auf ca. 3/4 der Höhe füllen. Nun ca. 15-20 min. bei 200° backen und am besten lauwarm mit einem Glas Milch genießen!

Frohe Weihnachten!





Sonntag, 27. November 2016

Marmorkuchen

Ein Klassiker - dieser Marmorkuchen. Ich komme immer mehr weg von Cupcakes und Co und mehr hin zu einfachen Kuchen. Mein Umfeld isst einfach lieber Kuchen als Torten und Cremen.
Bei Marmorkuchen muss ich immer an meine Mama denken - als Kind dachte ich lange Zeit es hieße "Mamakuchen" *hihi*. Und da ich nun auch eine Mama bin, kann ich also auch Mamakuchen machen :D

Viel Spaß mit dem Rezept - diese Zutaten hat man ja eigentlich immer alle daheim...


Zutaten:
4 Eier
200 g Zucker
1 Pkg. Vanillezucker
125 ml Öl
125 ml Wasser
250 g Mehl
1 Pkg. Backpulver
2 EL Backkakaopulver

Zubereitung:
Guglhupfform fetten und bröseln und das Backrohr auf 180° vorheizen.
Nun die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen, dann die Öl/Wasser-Mischung abwechselnd mit der Mehl/Backpulver-Mischung einrühren. Die Hälfte des Teiges in die Guglhupfform füllen, den Rest mit 2 EL Kakao vermischen und dann gleichmäßig in die Form gießen. Nun für 40-50 min bei 180° backen.
Gutes Gelingen!





Dienstag, 22. November 2016

Weihnachtliches Tiramisu

Für die Regionalzeitung Tips haben meine Bloggerfreundin Simone von chezsimonemarie.wordpress.com und ich ein Weihnachtsmenü erstellt. Mit diesem Link kommt ihr direkt zum Onlinebeitrag: http://www.tips.at/news/linz/leben/377531-weihnachtsmenue-einmal-anders Wir haben uns dafür sogar extra fotografieren lassen - von der lieben Katharina Puchner - danke nochmal für deine Arbeit!

Mein Beitrag zum Menü war natürlich die Nachspeise - ich habe ziemlich viel experimentiert bis ich zufrieden war - meine Freunde und Familie mussten viele verschiedene Tiramisu's probieren, bis ich es hatte... ich hoffe euch schmeckt es genauso wie mir/uns.


Das Rezept reicht für eine kleine Auflaufform bzw. für 4-6 Personen. Wer mehr Gäste hat, verdoppelt das Rezept einfach.

Zutaten:
250 ml Schlagobers
200 ml Sauerrahm
3-4 EL Staubzucker (je nach Geschmack)
1 Pkg. Spekulatius Kekse
ca. 250 ml Apfelsaft
1 Pkg. Löffelbiskotten
200 g Apfelmus
1 TL Lebkuchengewürz

Zubereitung:
Schlagobers mit Staubzucker fest schlagen und Sauerrahm unterrühren. In eine kleine Auflaufform den Boden dünn mit dieser Creme ausstreichen, dann mit in Apfelsaft getränkten Spekulatius auslegen. Nun das Lebkuchengewürz in das Apfelmus rühren und damit die Kekse bestreichen. Darauf folt eine weitere in Apfelsaft getränkte Spekulatius-Schicht. Die nächste Schicht ist die Obers-Sauerrahm Creme. Dann tränkt ihr Löffelbiskotten kurz in Apfelsaft und legt die Form damit aus. Zum Schluss kommt noch eine Obers-Sauerrahm Schicht und fertig!
Gutes Gelingen!




Sonntag, 20. November 2016

Müsli selbstgemacht

Hätte mir mal nur früher jemand gesagt, wie einfach es ist, sich Müsli selber zu machen. Gott sei Dank, hat das Simone vom Blog https://chezsimonemarie.wordpress.com/ gemacht. Zu ihrem selfmade Müsli kommt ihr direkt mit diesem Link: https://chezsimonemarie.wordpress.com/2016/10/27/selfmade-muesli/

Ich habe es ein klein bisschen anders gemacht und bin vollends begeistert - danke Simone für das tolle Rezept und danke auch, dass ich es hier veröffentlichen darf.


Ich habe mein Müsli folgendermaßen zubereitet:

2 Tassen Haferflocken
1/2 Tasse Kokosflocken
1/2 Tasse Walnüsse
1/2 Tasse Sonnenblumenkerne
1/2 Tasse Leinsamen

mit 3 EL Honig verrühren, auf ein Backblech geben und bei 180° ca. 15 min. "backen". Zur Halbzeit einmal wenden. Danach überkühlen lassen - ich habe dann 1/2 TL Lebkuchengewürz dazugegeben - durchgerührt und in ein Glas abgefüllt.

Wie man das Müsli auf seine Bedürfnisse etc. anpasst lest ihr in dem Beitrag von Simone.

Gutes Gelingen!